Menu

Eventguide: The Hives

28. Mai 2012 - LaberPlanet vs. RockBlog

The Hives – die Garage-Rockhelden sind zurück
Nach vierjähriger Tourneeabstinenz im Herbst Konzerte in
Berlin, Köln, Hamburg, München und Wiesbaden

TheHIVESThe Hives haben mit Hits wie „Hate To Say I Told You So“ eine ganze Generation geprägt und den maßgeschneiderten Herrenanzug zurück in die Rockmusik gebracht. The Hives kehren im 19. Jahr ihres Bestehens mit neuem Album „Lex Hives“ und großer Hallentour im Winter auf internationale Konzertbühnen zurück. Im November kommen die Schweden um den charismatischen Frontmann Howlin’ Pelle Almqvist für fünf Shows nach Deutschland, um dem Publikum in Berlin, Köln, Hamburg, München und Wiesbaden mit ihrem energiegeladenen Garage Rock einzuheizen.

Gut vier Jahre sind seit ihrer letzten Tournee vergangen, doch ihr Ruf als eine der besten Live-Bands der Welt hat darunter nicht gelitten. Als The Hives sich im April mit ihrem ersten Konzert nach der Schaffenspause beim legendären amerikanischen Coachella Festival zurückmeldeten, überschlugen sich die Kritiker von Rolling Stone, L.A. Times oder Spin vor Lob. Ob es nun Almqvists unnachahmliche Bühnenpräsenz, sein trockener Humor, sein Talent als Entertainer oder das druckvolle Set aus alten Hits und neuem Material war, am Ende waren sich alle einig: The Hives haben auf den Bühnen dieser Welt gefehlt.

Der Weg zum Weltruhm begann für das Quintett bestehend aus Howlin’ Pelle Almqvist, Nicholaus Arson, Vigilante Carlstroem, Dr. Matt Destruction und Chris Dangerous 1993 im beschaulichen Ort Fagersta in Schweden. Nach einem Achtungserfolg mit dem 97er Album „Barely Legal“ gelang der Band im Jahr 2000 mit dem Nachfolger „Veni Vidi Vicious“ der Durchbruch. Mit Tracks wie „Main Offender“ oder „Hate To Say I Told You So“ leiteten The Hives eigenhändig das Revival des Garage Rock ein. Schnell sprachen sich auch ihre Live-Qualitäten herum. Ob im kleinsten Club oder bei großen Festivals wie Rock am Ring und Rock im Park, die Shows von The Hives waren und sind immer ebenso unvergesslich wie unvorhersehbar.

Nach einer exzessiven Welttournee zu „Veni Vidi Vicious“, mit der sie schließlich auch den amerikanischen Markt für sich gewinnen konnten, produzierten The Hives in ihren Heimatort Fagersta ihr drittes Album „Tyrannosaurus Hives“, das 2004 erschien. Mit der Single „Walk Idiot Walk“ konnten die Schweden erneut internationale Erfolge feiern. Getreu dem Motto der zweiten Singleauskopplung „Two-Timing Touch And Broken Bones“ führte die anschließende Tour die Band nicht nur in hunderte ausverkaufte Konzerthallen, sondern dank der teils riskanten Showeinlagen auch rund 25 Mal im Anschluss an die Gigs ins Krankenhaus. So erzählt es zumindest die bandinterne Statistik.
Nach der Veröffentlichung der vierten Platte „The Black And White Album“ mit Hits wie „Tick Tick Boom“ und anschließender Welttour zogen sich The Hives 2008 aus der Öffentlichkeit zurück und sammelten neue Kräfte, um sich mit ihrer typischen Power und Leidenschaft zurückzumelden. Denn auch 2012 spielen The Hives fraglos in einer ganz eigenen Rock-Liga. Oder um es mit der Band selbst zu sagen: „The Hives sind zurück. Lauter, verwegener, stolzer und überzeugender denn je.“

Marek Lieberberg presents
The Hives
Di. 20.11.12 Berlin Columbiahalle
Mi. 21.11.12 Köln Palladium
Do 22.11.12 Hamburg Docks
Sa. 24.11.12 München Kesselhaus
Di. 27.11.12 Wiesbaden Schlachthof

Allgemeiner Vorverkaufsstart Mi., 16.05.2012, 09:00 Uhr
Bundesweite Ticket Hotline: 01805 – 570 000
(0,14 Euro/Min., Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro/Min.)
www.eventim.de

Veranstalter-Webseite
www.mlk.com
facebook.com/mareklieberbergtwitter.com/mareklieberberg

o2 ist exklusiver Mobile Ticketing Partner
www.o2more.de
Allgemeine Links:
www.thehivesbroadcastingservice.com
www.facebook.com/hives

 

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>