Menu

Eventguide: Royal Republic

28. Mai 2012 - LaberPlanet vs. RockBlog

Im Sommer 2012 werden ROYAL REPUBLIC ihr brandneues Album veröffentlichen – und das muss angemessen gefeiert werden! Neben zahlreichen Festivalshows heißt es für die Schweden im Herbst: Ab in den Tourbus! 46 Shows, 14 Länder! Hier die Dates für Deutschland/Österreich/Schweiz:

07.10.12 DE – Berlin – Astra
11.10.12 AT – Vienna – Szene
13.10.12 AT – Salzburg – Rockhaus
14.10.12 CH – Zürich – Plaza
24.10.12 DE – Münster – Jovel
25.10.12 DE – Kiel – Pumpe
08.11.12 DE – Bremen – Schlachthof
10.11.12 DE – Köln – E-Werk
30.11.12 DE – Karlsruhe – Substage
05.12.12 DE – Frankfurt – Batschkapp
06.12.12 DE – Trier – Europahalle
13.12.12 DE – Nürnberg – Löwensaal
17.12.12 DE – Lindau – Club Vaudeville
19.12.12 DE – Dresden – Schlachthof

Royal RepublicOn Fire Records sind stolz, königlichen Zuwachs in ihren Reihen vermelden zu können: Royal Republic aus Malmö sind laut, funky und angetreten, mit ihrem Erstlingswerk „We Are The Royal” ganze Paläste in Schutt und Asche zu legen!

Einige Bands benötigen eine gewisse Zeit, bis sie sich im Bewusstsein der Zuhörerschaft festsetzen. Andere hingegen treten die Tür mit einem so mächtigen Knall auf, dass man sie kaum wieder vergessen wird: Royal Republic aus Schweden stellen einen dieser seltenen Fälle dar.

Mit einem Überfluss an Energie, dem gewissen Quäntchen Charme und einer ganzen Batterie von Songs, die sich direkt im Hörgang verankern, haben sich Royal Republic in Lichtgeschwindigkeit zu einem der begehrtesten und heißesten Newcomer in Schweden entwickelt und setzen nun an, den Rest der Welt mit ihrem tighten Draufgängerrock und Einflüssen aus Britpop, Punk und Funk zu erobern!

Der Sound der Ende 2007 gegründeten Skandinavien-Combo ist ebenso erfrischend wie erfrischend anders, wie auch die überschwänglichen Vorabreaktionen auf die im September 2009 veröffentlichte Debütsingle „All Because Of You” unter Beweis gestellt haben. Vorlaute Twäng-Gitarren rangeln mit einem tiefsatt-rollen Rowdie-Bass, dem punktgenauen Drumming und nicht zuletzt den markanten royal Straßenkind-Vocals von Frontmann Adam Grahn um die Lässigkeitsvorherrschaft im knackigen Arschwackelsound von Royal Republic. Dieses ganz besondere Kribbelgefühl in der Magengegend – die vier blaublütigen Jungs aus Malmö-Rock City transportieren jede Menge davon. Coolness Galore.

Royal RepublicRoyal Republic sind die neue Königsklasse des Schwedenrock. Und höchst sympathische Großmäuler, wie auch der erlauchte Albumtitel „We Are The Royal” impliziert. Keine kathartischen Selbstherapieversuche, keine spektakulären Bekenntnisse, tiefschürfende Beichten oder gar irgendwelche Versuche, Herzen zu brechen. Just good entertainment – einfach das, was Royal Republic am besten können und was man bisher in vollem Lauf als schweißtreibender Live-Support von Bands wie CKY oder Biffy Clyro präsentiert hat.

Eine hochprozentige Mischung, die sich mit aller Wucht auf „We Are The Royal” wiederfindet. Angefangen beim furiosen Opener und roten Teppich für das Album, „The Royal” über das treibende „Walking Down The Line”, den erbarmungslos catchy Stomper „Full Steam Spacemachine” bis hin zum dreckig-groovigen Rausschmeißer „OIOIOI” – der schwedischen Übersetzung für „oh fuck”. Royal Republic liefern allerfeinsten Straight Forward Rock mit lebenslänglicher Ohrwurmgarantie. Lach- und Sachgeschichten ohne Atempause und erst der Anfang für Royal Republic, die ihre Rockmission folgendermaßen beschreiben: „We want to make people happy, ready to party and perhaps a little bit horny…” – eine Zielsetzung, die man mit „We Are The Royal” mit Leichtigkeit übertreffen wird. Königliches Ehrenwort! Und jetzt: Royal Rock `N Roll!

http://www.royalrepublicband.com
http://www.roadrunnerrecords.de

 

Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>