Menu

BackstageSpecial: LOST AREA in der Markt 17 Music Hall

11. September 2013 - Musik & Co., RegioRock

Hallo Leute!

Am vergangenen Samstag hieß es nach der Sommerpause in der Markt 17 Music Hall in Hückelhoven wieder “Bühne frei”!
Den Auftakt zur neuen Season machte dort niemand geringerer als die Herren der Gothic Rock Combo
LOST AREA. Im Support hatten die Jungs die Band Tiefenstadt dabei.
Ein absoluter Glücksfall mit diesem Line-Up aufzuwarten, denn LOST AREA sind gerade auf Tour mit LORD OF THE LOST und promoten zeitgleich ihr brandneues Album “From the Ashes”. Die Rezension des neuen Longplayers könnt ihr weiter unten im Artikel natürlich auch lesen!
Die Konkurrenz an diesem Wochenende war groß, denn nicht zuletzt fand zeitgleich das NCN Festival statt. Nichts desto trotz kamen viele musikhungrige Fans in die Markt 17 Music Hall um den Gig von LOST AREA in einer absolut genialen Clubatmosphäre zu genießen. Einen Tag zuvor fand in Osnabrück erst der große Tourauftakt zur “We are the Lost Tour 2013″ statt und diesem Umstand hatten wir es zu verdanken, dass die Jungs von LOST AREA ziemlich spontan gesagt haben, dass sie ihren Day-Off für dieses coole Konzert nutzen wollen!
Die Gelegenheit haben wir auch gleich beim Schopf gepackt, um ein LaberPlanet BackstageSpecial mit LOST AREA auf die Beine zu stellen, was ihr hier gleich sehen könnt – außerdem hat es sich Jan Betram nicht nehmen lassen, auch noch ein fettes Gewinnspiel hier auf dem LaberPlanet auszurufen – aber dazu später mehr!

Endlich war es soweit – kurz nach 21 Uhr – als TIEFENSTADT die Bühne betraten und in Nebel getaucht begleitet von einem ohrenbetäubenden Intro ihre Show begannen. Zur Einstimmung gab es mit TIEFENSTADT auch Musik aus dem Bereich Gothic-Rock. Auch wenn es die Band noch nicht so wahnsinnig lange gibt, so sind sie auf der Bühne ein eingespieltes Team und begeistern mit düsteren Klängen, die ebenfalls eine gewisse Härte in sich tragen. Hier einmal einige Bilder vom Auftritt:


Kurze Umbaupause und schon kann es wieder losgehen – mit LOST AREA! Auf diesen Moment haben alle schon so sehnsüchtig gewartet und verwundert es kaum, dass der Jubel groß ist, als die Band die Bühne betritt!
Nach einem Intro gehts auch schon mit dem ersten neuen Stück der CD “From the Ashes” los, und zwar mit dem gleichnamigen Song. Auch Songs wie “Lost in this World” und “Breakdown” heitzen die Meute kräftig an und so wird aus dem Konzert schnell eine große Party, denn die Interaktion zwischen Band und Publikum ist einfach grandios!
LOST AREA haben aber nicht nur eigene Stücke im Gepäck, sondern auch eine Coverversion von Billy Idol’s “White Wedding”

Alles in allem spielen LOST AREA über 90 Minuten mit Vollgas und Herzblut. Nicht zuletzt die unplugged Version des Songs “I’m here” (den wir nachher noch ganz exklusiv im BackstageSpecial hören dürfen) lässt Gefühle zu Musik werden – und das kommt bei den Fans an!
Jetzt habe ich für euch erst einmal einige Schnappschüsse der LOST AREA Show:


Was für ein geniales Konzert – und hoffentlich nicht das lezte, was wir von LOST AREA hier in der Markt 17 Music Hall gesehen haben! Jetzt gibt es für euch wie versprochen das BackstageSpecial mit lustigen Outtakes am Ende … Viel Spaß!

Auch Emma war fleissig und hat für euch mal das neue Album “From The Ashes” rezensiert:

Der Herbst steht vor der Tür, die Musikbegeisterten ziehen von Festivals wieder nach drinnen und die Bands touren eifrig durch die Clubs, unter ihnen Lost Area. Zeitgleich zum Tourauftakt bringen die Schweizer auch noch ihr neues Album mit: „From the Ashes“!

Seit 06.09. ist das mittlerweile vierte Studioalbum der Band erhältlich und wie bereits die EP „Black Storm“ und „Destroying something beautiful“ schlägt es eine ganz neue Richtung im Vergleich zu den ersten Alben ein, was man dem Einfluss von vDiva zu verdanken hat. „From the Ashes“ ist noch ein wenig elektronisch, aber vor allem rockig!

Frontmann vDiva, Keyboarder Jan und Schlagzeuger Chris legen richtig los und bieten zwölf Songs voller mitreißender Rhythmen, charismatischer Gesänge und mal krachenden, mal melancholischen Melodien. Wenn das Cover auf starke Gothiceinflüsse hindeutet, so ist das sicher richtig, aber zu düster wird die Musik nie. Die Botschaft des Albums ist deutlich positiv: „From the Ashes“ ist stolz auf seine Werke und kann das auch wirklich sein.

Immer wieder wechseln sich auf dem Album rockige Parts, in denen das Schlagzeug kräftig hervorkommt und Gitarre und Synth zu gewaltigen Tönen harmonieren, mit ruhigeren Seiten ab, in denen leise Töne vDivas Stimme in den Mittelpunkt stellen. Der singt mal langsam und gefühlvoll mit dem Timbre eines Chris Harms’, mal so rockig und mitreißend, dass man sich an The 69 Eyes erinnert fühlt. Unterstützt wird er gerade in den Refrains durch Backingvocals von Jan, in einigen Songs steht ihm mit Florine Coralie auch eine weibliche Stimme unterstützend zur Seite.

Gerade in Songs wie „Lost in this World“, „A voice is calling“ oder „Everyone“ merkt man, dass hier jemand Songs geschrieben hat, der weiß, was er tut. Immer wieder greifen die Melodien Parts auf, die man meint bereits zu kennen, weil man sie bestimmt schon irgendwo gehört hat und werden doch zu etwas neuem kombiniert. Man fühlt sich mit den Songs bereits vertraut und kann sich ihrem mitreißenden Sog nicht entziehen. Dadurch schafft Lost Area sich seinen eigenen Stil, der doch Fans von Lord of the Lost oder anderen Bands im Gothrock-Bereich direkt gefallen dürfte.

Manche Stücke behalten die elektronischen Einflüsse ganz weit vorne im Kopf, wie „The Spell“ und „Here and now“, in anderen rücken sie in den Hintergrund und geben Keyboard oder Gitarre mehr Platz. Die Lyrics sind nicht nur aneinander gereiht um schön zu klingen, sondern offenbaren auf den zweiten Blick Botschaften, wie sie schöner nicht sein können. „If they don’t care“ wartet mit der Botschaft auf: Du bist etwas besonderes, und genau das ist auch die Aussage, die Lost Area über sich selbst machen will. Hier wird keine Trübsal geblasen, sondern das eigene Ding durchgezogen – und man hat Spaß dabei und ist stolz auf sich.

Im Song „It’s time“ wird vDiva von Dennis Ostermann von In Strict Confidence unterstützt. Dieses Lied rockt und läd zum Tanzen ein, ebenso wie „Here and Now“ oder „Change“. Wer es lieber verträumter mag, kommt bei dem letzten Stück des Albums voll auf seine Kosten. Die Ballade „One Day“ lässt „From the Ashes“ etwas melancholisch und sehr nachdenklich ausklingen. Es geht um genau dieses „eines Tages“, auf den man alles schiebt, was man noch machen möchte und die Situation, wenn es diesen plötzlich nicht mehr gibt.

Mit dieser breiten Vielfalt an verschiedenen Songs, unterschiedlichen Einflüssen und der großen Varianz in vDivas Stimme präsentiert Lost Area mit „From the Ashes“ ein überzeugendes und packendes Album, welches zwar schon beim ersten Hören gefällt, aber auch nach wiederholtem nicht langweilig wird. Für jeden Fan von gutem Gothrock empfehlenswert!

GEWINNSPIEL

Leider haben wir es total verpennt, euch das Gewinnspiel im Special schmackhaft zu machen, dafür gibt es jetzt hier alle Infos für euch:
Ihr könnt das neue Album “From The Ashes” (signiert) gewinnen zusammen mit einem Shirt von LOST AREA! Die Größe des Shirts kann sich der Gewinner / die Gewinnerin dann natürlich aussuchen und der Jan wird euch das dann zuschicken.
Alles was ihr dafür tun müsst, ist mir eine Mail zu schreiben und folgende superschwere Frage beantworten:

Wie heisst das aktuelle Album von LOST AREA?

Mail an: gewinn [at] laberpla.net mit dem Betreff: Lost Area

Einsendeschluss ist der 25. September 2013!
Ich drücke euch die Daumen und bedanke mich fürs lesen & einschalten!
Stay tuned \../

Bericht, Pics & Videos: Schmuddel
Rezension: Emma

One thought on “BackstageSpecial: LOST AREA in der Markt 17 Music Hall

Schmuddel

And the winner is:

Axel – Herzlichen Glückwunsch!
Rockige Grüße
Schmuddel

Reply
Add Comment Register



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>